Die Herz-Jesu-Kirche

Die Herz-Jesu-Kirche

Der Erweiterungsbau des Altenheimes HERZ-JESU-HEIM im Jahr 1874 und die rege Bautätigkeit im Stadtteil Riedenburg, die 1870 eingesetzt hatte, bewogen die Kongregation der Barmherzigen Schwestern, die kleine Hauskapelle des Heimes durch eine neue große Kirche zu ersetzen. Am 26. August 1877 wurde der Grundstein zu der ersten HERZ-JESU-KIRCHE in Stadt und Land Salzburg gelegt. Die Pläne entwarf der berühmte Architekt der "Wiener Ringstraßenzeit", Friedrich SCHMIDT, der Erbauer des Wiener Rathauses.


Schon am 3. November 1878 konnte der neugotische Bau durch Fürsterzbischof Eder zu Ehren des Heiligsten Herzens Jesu eingeweiht werden. Am 22. Februar des folgenden Jahres erklangen das erste Mal die drei neuen Turmglocken.

Außer dem Verlust von 2 Glocken, die während des 1. Weltkrieges beschlagnahmt und 1924 wieder eingesetzt wurden, entstanden während der beiden Kriege an dem Kirchenbau keine nennenswerten Schäden. Die Kirche ist einschiffig, mit flacher Holzdecke und eingezogenem Chor. Die reich gegliederten Schreinaltäre beherbergen figurale Arbeiten des Tiroler Bildhauers Johannes Piger.

Die modernen Fenster in der Apsis der Herz-Jesu-Kirche fügen sich harmonisch in das Gesamtbild des Raumes und sind ein Werk des Salzburger Künstlers Prof. Karl WEISER. Die Kirche innerhalb der beiden Gebäude Haus 5 und Haus 7 trägt viel zu einer effizienten seelsorgerischen Betreuung der Heimbewohner bei.

Innenraum der Herz-Jesu-Kirche